URLAUB IN FRANKREICH - ÜBERSEEREGIONEN

Reisedauer: 7 - 10 Nächte
Anreise:  
Rückreise: 
Personen:
    Kinder:
      Abflughafen: 
      Reiseziel: 
      HLX
      Weiter

      Französische Überseeregionen - Traumurlaubsziele in aller Welt

      Als französische Überseeregionen werden die vier Regionen bezeichnet, die außerhalb des französischen Mutterlandes, also außerhalb Europas liegen. Es sind ehemalige französischen Kolonien und heute Teil der Europäischen Union.

      Obwohl die französischen Überseeregionen über den gesamten Erdball verstreut sind, haben sie doch einige Gemeinsamkeiten. So können alle Reiseziele ohne Impfungen angeflogen werden und sind sicherer als vergleichbare Regionen in den jeweiligen Erdteilen, schon weil der Lebensstandard der einheimischen Bevölkerung höher ist. Zudem ist in vielen französischen Überseeregionen der Euro das gültige Zahlungsmittel. Das erleichtert den Preisvergleich und erspart lästigen Geldwechsel. Allerdings fallen dadurch währungsbedingte Preisvorteile weg.

      Zu den französischen Überseeregionen gehören weltbekannte Traumziele, wie zum Beispiel Tahiti, aber auch unbekannte Urlaubsparadiese wie Neukaledonien.

      Neukaledonien, Tahiti, La Réunion, Martinique...

      Die langgestreckte Insel Neukaledonien liegt im Korallenmeer vor der Nordostküste Australiens und kann unter anderem mit ausgezeichneten Wandermöglichkeiten punkten und auch Touren hoch zu Ross sind sehr beliebt.

      Karneval in St. Maarten

      Karneval in St. Maarten. Foto: Caribbean Tourism Organisation

      Die 350 Kilometer lange Insel ist durch ein langgestrecktes Gebirge in einen feuchten Westteil und einen trockenen Ostteil getrennt. Wer es ganz sportlich mag, der kann im September am "Ultra Trail" teilnehmen, einem Lauf über 105 Kilometer, bei dem insgesamt 5.000 Höhenmeter bewältigt werden müssen.

      Weit östlich von Neukaledonien liegt Tahiti mit ihren zahlreichen Nachbarinseln. Auf Tahiti sind Wandern und Wassersport zwar auch wichtige Urlaubsaktivitäten, aber das i-Tüpfelchen eines jeden Südseeurlaubs sind die Einblicke in die einzigartige Kultur Französisch-Polynesiens.

      Vor der afrikanischen Küste liegt ein weiteres Urlaubsparadies, die fast kreisrunde Insel La Réunion. Die Insel kandidiert für die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes, um die Möglichkeit zu erhalten, seine Naturschätze besser schützen zu können, aber natürlich auch um über das Prädikat neue Urlauber auf die Insel zu locken. La Réunion ist ein in Deutschland noch recht unbekanntes Urlaubsziel, bietet aber eine vielfältige Natur und viele Sportmöglichkeiten.

      Viele tausend Kilometer nordwestlich von La Réunion, mitten in der Karibik, liegt die Insel Martinique. Die jährlich stattfindende Segelregatta "Yoles Rondes" ist der Sport-Event der Karibikinsel. Auf Martinique ist Wassersport nicht nur im Meer möglich, auch im üppiggrünen Inselinneren locken reißende Bäche zum Canyoning. Kleinere Hotels für jeden Geschmack, aber auch Hostals und Privatunterkünfte stehen bereit und die langen Strände aus feinem Sand runden das Urlaubsparadies ab.

      Allen Inseln gemeinsam ist das exotische Flair in gut ausgebauter touristischer Infrastruktur und die Möglichkeit einen ganz individuellen Abenteuerurlaub zu erleben. Mehr unter: Franceguide.com...

       

      Schulkinder

      Saint Martin ist eine Insel im Karibischen Meer. Sie gehört zu den kleinen Antillen und hat knapp 70.000 Einwohner. Christoph Kolumbus entdeckte die Insel am 11. November 1493, dem Namenstag des Heiligen Martin, und gab der Insel ihren Namen. Das Interessante an Saint Martin (niederländisch: Sint Marteen) ist, dass die kleine Karibikinsel zweigeteilt ist - der südliche Teil gehört zu den Niederlanden, der nördliche zu Frankreich...

      Martinique - Mutter mit Kind

      Martinique ist eine Karibikinsel der kleinen Antillen und gehört als Überseedepartement zu Frankreich. Die Vulkaninsel liegt zwischen dem Atlantischen Ozean und dem karibischen Meer. Martiniques Strände sind vielfältig und der feine Sand schimmert an manchen Stellen weiß oder schwarz. Lange Traumstrände, türkisfarbenes Wasser und eine beeindruckende Pflanzenwelt machen die Insel zu einem Traumziel in der Karibik...

      Menschen am Strand

      Die Antillen-Insel Guadeloupe gehört als Überseedepartement zu Frankreich und liegt im karibischen Meer. Bestehend aus den zwei Hauptinseln Basse-Terre und Grande-Terre, die nur durch einen Meeresarm voneinander getrennt sind, hat die Insel die Form eines Schmetterlings. Die Silhouette der Insel deutet bereits auf ihre große Tier- und Pflanzenvielfalt hin: Allen voran natürlich Schmetterlinge, aber auch zahllose Vogelarten, Geckos und Waschbären bevölkern die Insel...

      Der Hafen der Stadt Saint-Barthélemy. Foto: Evan Eggers (GNU Free Documentation License)

      Die Insel Saint Barthélemy gehört zu den kleinen Antillen. Sie wird auch St. Barth genannt. Christoph Kolumbus entdeckte das karibische Eiland 1493 und benannte es nach seinem Bruder Bartolomeo. Die Insel gehört offiziell zu Frankreich, weshalb die Amtssprache auf Saint Barthélemy Französisch ist. Trotzdem wird überall auch Englisch gesprochen, da die Mehrzahl der Touristen US-Amerikaner sind. Die Besucher der Trauminsel Saint Barthélemy kommen meist wegen der zahlreichen weißen Sandstrände, des türkisblauen Wassers...

      Die Gesellschaftsinseln, bestehend aus den dreizehn Inseln unter und über dem Winde, sind der Hauptarchipel Französisch Polynesiens. Sie sind eine tropische Inselgruppe mit gebirgigem Relief, umgegeben von Lagunen. 86 Prozent der Bevölkerung leben auf Tahiti, der größten Insel Polynesiens mit der Hauptstadt Papeete. Weitere bekannte Atolle sind Moorea, Bora Bora, Huahine, Raiatea, Tahaa und Maupiti...

      Die Marquesas-Inseln, das „Menschenland“, sind eine gebirgige Inselgruppe in Äquatornähe, in deren Bergen Wildpferde, Ziegen und Schweine leben. Für manchen ist auf diesen Inseln der Traum vom Paradies wahr geworden, und Paul Gauguin und Jacques Brel haben dort ihr Herz gelassen. Etwa zehn zerklüftete Inseln gehören zu diesem Archipel, der 1500 Kilometer von Tahiti entfernt ist...

      Der Tuamotu-Archipel ist der größte Archipel Französisch-Polynesiens mit 76 Inseln und Atollen, wobei die meist besuchten Inseln Rangiroa und Manihi sind. Dort und auf Fakarava und Tikehau leben sieben Prozent der gesamten Bewohner Polynesiens im tropischen Klima mit den angenehmen Temperaturen, die ganzjährig zu genießen sind. Palmeninseln, unterbrochen von Riffbrandung prägen das Bild dieses Atolls, das den Inbegriff europäischer Südseeromantik darstellt. ...

      Die Gambier Inseln, vierzehn kleinere gebirgige Inseln im Südosten, liegen etwa drei Flugstunden von Tahiti entfernt. Die größte ist Mangareva. Dort in der ‚Wiege des Katholizismus’, bereits 1834 treffen katholische Missionare aus Frankreich auf Mangareva ein, lassen sich noch heute zahlreiche Überreste von Steinbauten aus dieser Zeit finden. Im Hauptort Rikitea kann man die Kathedrale Saint- Michel bewundern...

      Fünf gebirgige Inseln gehören zu den Austral-Inseln, die auch Tubai Inseln genannt werden. Rurutu und Tubai gehören dabei zu den bekannteren und liegen etwa eine Flugstunde von Tahiti entfernt. Die Austral-Inseln bilden den südlichsten Teil von Französisch Polynesien, und werden wegen der fruchtbaren Ebene und dem günstigen Klima auch als dessen Speisekammer bezeichnet...

      Die französische Insel La Réunion im südlichen Teil des Indischen Ozeans, bietet ganzjährig angenehme Temperaturen. Doch nicht allein das Klima lädt zum Urlaub auf La Réunion ein. Die Insel überrascht durch eine spektakuläre Naturvielfalt, ein großes Sportangebot und eine interessante, bunte Kultur. Bei aller Exotik und tropischen Flair, den die Insel ausstrahlt, kann man sich hier auf eine europäische Infrastruktur verlassen...


       
      © 2011 Travelimpulse GmbH    Sitemap | Impressum | AGBs der Urlaub-im-web.de |  AGBs unserer Reiseveranstalter