ANGELN IM URLAUB - ENGLAND

Reisedauer: 7 - 10 Nächte
Anreise:  
Rückreise: 
Personen:
    Kinder:
      Abflughafen: 
      Reiseziel: 
      HLX
      Weiter

      Jersey: Kapitale Steinbutt, Conger und Rochen

      Die Insel Jersey. Fotos: Vögler´s Angelreisen

      Jersey, eine der beiden Hauptinseln der Kanalinseln zwischen Frankreich und England, ist anglerisch kaum erschlossen, was bei dem dortigen Artenreichtum an Meeresfischen und den regelmäßigen kapitalen Fängen völlig unverständlich ist.

      Die kleine Hafenstadt St. Helier im Süden der Insel ist Ausgangspunkt so mancher Angeltour, hier liegen die empfehlenswerten Boote zum Meeresangeln bereit.

      Palmen und Kakteen an der Uferpromenade, kleine, gemütliche Pubs, ruhige Altstadtgassen und eine Vielzahl an exzellenten Restaurants mit hervorragender Küche für Meeresfrüchte und Fleischgerichte aller Art machen St. Helier so angenehm.

      Eine empfehlenswerte Unterkunft für Angler ist das Guesthouse „Fairholme“, nur wenige Meter von er Uferpromenade nur wenige Meter entfernt.

      Bericht einer Angeltour von Vögler´s Angelreisen

      Steinbutt.

      Am nächsten Morgen waren wir pünktlich um 09.00 Uhr am nahe liegenden Hafen und Tony, der erfahrene Skipper unseres Charterbootes „Anna II“ begrüsste uns mit den Worten: “Today is a perfect day for Turbot (Steinbutt)“.

       

      Mit seiner topp ausgestatteten 33 Fuß Twin Engine Turbo Aqua Star durchpflügten wir das ruhige Wasser vor Jersey. Frische Köder in Form von Makrelen und großen Sandaalen waren schnell gefangen und weiter ging es zur Steinbutt-Bank ca. 5 Seemeilen vor Jersey.

       

      Gleich die ersten Driften mit Nachläufermontagen an 12-20 lbs-Gerät mit mittlerer Multirolle und geflochtener 25er brachten die „versprochenen“ Steinbutt. 9, 10 und 12 Pfund… was für ein Auftakt!

       

      Wittlinge, Knurrhähne und Pollack waren bei diesem Angeln ein gerne gesehener Beifang. Doch wir wollten mehr sehen von der Artenvielfalt vor Jersey und Tony brachte uns nach kurzer Fahrt zu einem ca. 50 m tiefen Riff.

      Conger vor Jersey gefangen

       

       

      Dort ankerten wir und sofort waren die Ruten wieder krumm! Kampfstarke schwarze Meerbrassen bis 6 Pfund zerrten an den am Grund angebotenen Tintenfischködern, die Tony immer frisch an Bord hat.

       

      Eine kurze Bemerkung von Tony: „Try for Conger here“ veranlasste uns natürlich sofort, unsere Montagen umzustellen und große Meereshaken 10/0-12/0 wurden mit ganzen Makrelen beködert und auf das Riff hinabgelassen. Keine 10 Minuten später der erste Biss an Björn’s Rute. Nach einem Kräfte zehrenden Drill auf Biegen und Brechen landeten wir den ersten Meeraal von ca. 1,30 m Länge und ca. 20 Pfund.

       

      Weitere Conger folgten in kurzer Folge: 24, 28, 16 Pfund. Unsere Arme begannen zu schmerzen und wir waren uns einig: Mit solch Erlebnissen gleich am ersten Tag hatten wir nicht gerechnet und wir konnten nun im Hafen von St.-Helier auf diese tollen Fänge anstoßen. Doch nicht, ohne dass Tony noch einen kurzen Stop direkt an der imposanten Felsküste vor Jersey’s Südspitze einlegte und wir noch „auf die Schnelle“ ein paar gefleckte Katzenhaie an leichtem Gerät fingen.

       

      Ein grandioser Abschluss dieses Tages.

      Die Anna II

       

       

       In den folgenden Tagen fingen wir weitere kapitale Steinbutt bis 18 Pfund, Conger weit über 30 Pfund und Meerbrassen. Grundhaie, Wittlinge, Knurrhähne, Lippfische, Glattbutt und Pollack zeigten uns die Artenvielfalt in diesen Gewässern.

       

      Am letzten Tag unternahmen wir noch einen Versuch auf Rochen über einer ufernahen Sandbank im Westen der Insel und auch hier dauerte es nicht lange, bis die ausgelegten Makrelen- und Sandaalköder von den Rochen genommen wurden. Wir erlebten spektakuläre Drills von Blondrochen und Kleinaugenrochen.

       

      Mit Wobbler fängt man Seebarsche

       

      Diese harten Kämpfer verlangtem dem 20 lbs-Gerät alles ab und nach dem Fototermin wurden die Rochen, so wie zuvor auch die Conger wieder in ihr Element entlassen. Doch nicht nur beim Angeln vom Charterboot aus konnten wir dieses Eldorado für Angler kennen lernen.

       

      An den Felsküsten von Jersey lauern kapitale Wolfsbarsche und Pollacks im aufgewühlten Wasser, die an leichtem Spinngerät einen atemberaubenden Drill liefern. Von den langen Molen aus werden Scholle, Seezunge, Makrele, Hornhecht und Conger gefangen und die weiten Sandstrände, die fast überall auf der Insel zu finden sind, laden zum Brandungsfischen auf Wolfsbarsch, Plattfisch und Rochen ein. 


       
      © 2011 Travelimpulse GmbH    Sitemap | Impressum | AGBs der Urlaub-im-web.de |  AGBs unserer Reiseveranstalter