URLAUB IN FRANKREICH

Reisedauer: 7 - 10 Nächte
Anreise:  
Rückreise: 
Personen:
    Kinder:
      Abflughafen: 
      Reiseziel: 
      HLX
      Weiter

      Wanderhighlights in Frankreich

      Das Eglise Monument auf Korsika. Foto: MDLF/HETIER

      Das Eglise Monument auf Korsika. Foto: MDLF/HETIER

      Alpen, Pyrenäen, Jura, Vogesen, Zentralmassiv und Korsika - Frankreichs Bergmassive nehmen fast ein Viertel des Territoriums ein und bieten mit 180 000 Kilometern markierter Wanderwege Bergerlebnisse für alle Ansprüche. Die Weitwanderwege, die „Sentiers de Grande Randonnée“, kurz GR genannt, sind rot-weiß markiert und verbinden in gerader Streckenführung Ausgangspunkt und Ziel miteinander. Die GRP „Sentiers de Grande Randonnée de Pays“ sind gelb und rot gekennzeichnet und laden zur Erkundung einer bestimmten Gegend oder Landschaft ein.

      Korsika - „Tra Mare e Monti“, von den Bergen zum Meer

      Quer durch Korsika führt der berühmte über 200 Kilometer lange Weitwanderweg GR 20. Er durchzieht die Insel von Norden bis Süden, erfordert sehr gute Kondition bzw. Bergerfahrung und ist in etwa zehn Tagen zu bewältigen. Ein besonderer Leckerbissen des „Mare e Monti“ ist die Strecke zwischen Galéria und Girolata. Sie streift das zum UNESCO-Kulturerbe zählende Naturreservat der Scandola-Halbinsel, wo zahlreiche Meeresvögel ihre Brutstätten haben. Leuchtend rote Felsen stürzen mit jäher Wucht ins Meer, ihre bizarren Formen erinnern an moderne Skulpturen. Auf dem rauen Stein krallen sich Myrte, Mastix, Erdbeerbaum und Zistrose. Weit unten schillert das Meer in allen erdenklichen Blau- und Türkistönen.

       

      Der GR 20 wird mehrmals gekreuzt von dem „Tra Mare a Mare“ genannten Weg, der in nord-östlicher Richtung Querverbindungen schafft. Hier stehen drei Varianten zur Auswahl: Die nördliche Strecke verläuft in zehn Etappen zwischen Moriani und Cargèse. Auf dieser Tour werden die schroffsten und höchsten Gipfel Korsikas zu vertrauten Gefährten der Wanderer. Im Zentrum der Insel führt der „Mare a Mare“ von Ghisonaccia bis Ajaccio, vorbei an Mandarinenplantagen, durch ausgedehnte Wälder, entlang von Bächen und Wasserfällen bis in die entlegensten Teile Korsikas. Im Süden wiederum geht’s in die bewaldete Hochebene der Alta Rocca - einer traditionsreichen Gegend mit Dörfern, die alle freien Blick aufs Meer genießen.

       

      Info und Kartenmaterial:
      Parc Naturel Régional de la Corse, 2 rue Major Lombroschoni, B.P. 417, F-20184 Ajaccio
      Tel.: 0033/4/95 51 79 10
      Fax: 0033/4/95 21 88 17
      E-Mail: infos(at)parc-naturel-corse.com
      Internet: www.parc-naturel-corse.com

      Der Mont-Blanc - die große Faszination

      Der Mont-Blanc. Foto: Maison de la France/Hervé Le Gac

      Die „Tour du Mont-Blanc“, kurz "TMB“ genannt, gehört zu den berühmtesten Höhenwegen der Alpen. Sie verläuft rund um das Massiv des Mont-Blanc und eröffnet Aus- und Fernblicke, die einfach nicht zu überbieten sind. Auf der 160 Kilometer langen, gelb-rot markierten Strecke durch Frankreich, Italien und die Schweiz wird der Ehrfurcht gebietende "König der Alpen“ in zehn bis zwölf Tagen umrundet. Für diese Tour ist eine entsprechende Ausrüstung erforderlich, auch sollten Nachtquartiere unbedingt im voraus bestellt werden. Die Route beginnt in Les Houches (1008 m) in der Nähe von Chamonix (Haute-Savoie) und führt über schöne Wiesen, schroffe Kare und Nadelwälder zum Col de la Croix-du-Bonhomme auf 2483 m Höhe. Weiter geht’s auf italienischer Seite, hier dominieren die gigantischen Gletscher Miage, Brouillard und Freiney. Auf Schweizer Gebiet führt die Strecke über den Val Ferret bis nach Breya zum Col de la Forclaz vorbei an mächtigen Dreitausendern zurück nach Chamonix.

       

      Info:
      Agence Touristique Départementale Haute-Savoie Mont-Blanc, 56 rue Sommeiller - BP 348, F-74012 Annecy Cedex,
      Tél: +33 (0)4.50.51.32.31
      Fax: +33 (0)4.50.45.81.99
      E-Mail: tourisme(at)cdt-hautesavoie.fr
      Internet: www.hautesavoie-tourisme.com

      Morbihan - die Südküste der Bretagne

      Saftiggrüne Hügellandschaften, kleine Felsbuchten, feine Sandstrände und ein Meer, das ständig in Bewegung ist, stecken den Rahmen für Wanderungen entlang der Südküste der Bretagne ab. Der Wanderweg GR 34 erstreckt sich über 272 Kilometer und führt von Lorient bis zur Halbinsel Quiberon weiter nach Carnac bis zur Ortschaft Tour-du-Parc im Süden von Vannes. Faszinierend an dieser Strecke sind die Megalithen, die Zeugnissen neolithischer Kultur. Sie gehören zu den bedeutendsten weltweit und sind Gegenstand von Ausgrabungen und Untersuchungen, die längst noch nicht abgeschlossen sind. Der Weg entlang der Küste streift Trinité-sur-Mer, die Hauptstadt der Austern und des internationalen Segelsports. In Vannes gibt es ein interessantes Vogelreservat, und bei Ebbe lohnt es sich, bis zur Insel Berder weiter zu gehen und von dort "Insel zu hüpfen“ bis zur Ile Gavrinis.

       

      Info:
      Comité Départemental du Tourisme de Morbihan, Madame Armelle JOUAN, allée Nicolas Leblanc, BP 408, F-56010 Vannes
      Tel.: 0033/2/97 54 06 56
      Fax: 0033/2/97 42 71 02,
      Website: www.morbihan.com
      Email: tourism(at)morbihan.com

       

      Languedoc-Roussillon - Auf Robert-Louis Stevensons Spuren

      Im Jahre 1878 war Robert-Louis Stevenson, der Autor der „Schatzinsel“, noch ein unbekannter junger Mann, auf der Suche nach Abenteuern. Nach einer unglücklichen Liebesaffaire entschloss er sich zu einer Tour durch die Cevennen. Seine Weggefährtin wurde Modestine, eine Eseldame mit störrischem Gemüt, über das er sich in seinen Aufzeichnungen bitter beklagte. Sein Reisetagebuch „Voyage avec un âne à travers les Cévennes“ beschreibt seine 11-tägige Tour durch das mit Heide, Felsen und Kiefern bedeckte Land voller wilder Tiere. Auf seinen Spuren führt heute der 252 Kilometer lange Stevenson-Weg (GR 70) von Puy-en-Velay über vulkanische Massive, karge Landstriche bis hinauf zum Col de Bougès auf 1308 m Seehöhe. Wer die Tour ganz im Stil Stevensons absolvieren will, kann sich auch heute noch einen Esel „mieten“.

       

      Info:
      Pressekontakt: Comité Régional du Tourisme de Languedoc-Roussillon, Madame Patricia DE POUZILHAC, 20 rue de la République, F-34000 Montpellier
      Tel : 00 33 4 67 22 81 00
      Fax: 00 33 4 67 58 06 10
      Website: www.sunfrance.com
      Email: pdp.crtlr(at)sunfrance.com

      La Réunion - Wandern in Übersee

      Mit dem Rucksack auf dem Rücken lässt sich das schwindelerregende Relief im Herzen der Insel im Indischen Ozean genauso gut - wenn nicht besser - erkunden als mit dem Auto oder dem Hubschrauber. Insgesamt stehen auf La Réunion 1000 Kilometer markierter Wanderwege zur Verfügung. Der 60 Kilometer lange GR 1 etwa führt in die entlegene Welt der „Trois Cirques“, dreier gigantischer Talkessel. Das Thermalbad Cilaos, wohin sich vor hundert Jahren die Kurgäste in Sänften tragen ließen, liegt auf einem fruchtbaren Hochplateau mit Obst-Gemüse und Weinkulturen. Hier dreht sich alles um den Bergsport: Trekkingtouren ins Hochgebirge, Free-Climbing am Piton de Sucre („Zuckerhut“), oder Mountainbiken im Criptomeria-Wald - alles ist möglich. Danach lockt ein Bad im angenehm warmen Thermalwasser. Nordöstlich von Cilaos beginnt der größte der drei Talkessel, der Cirque de Salazie mit seinen dichten Pflanzenbewuchs und unzähligen Wasserfällen. Von hier geht es weiter zum Cirque Mafate, der nur auf dem Fußweg oder per Helikopter zu erreichen ist. Für den stundenlangen Marsch durch bizarre Felsformationen entschädigen fantastische Naturerlebnisse und der klare Morgenhimmel nach einer Übernachtung in der Berghütte.

       

      Info:
      Comité du Tourisme de la Réunion, Westendstrasse 47, Postfach 100 128, D-60325 Frankfurt / Main
      Tel: 0049/69 97 59 04 94
      Fax: 0049/69 97 59 04 95
      Email: ctr.guetali(at)t-online.de
      Website: www.reunion.fr

       


       
      © 2011 Travelimpulse GmbH    Sitemap | Impressum | AGBs der Urlaub-im-web.de |  AGBs unserer Reiseveranstalter