FKK-URLAUB WELTWEIT

Reisedauer: 7 - 10 Nächte
Anreise:  
Rückreise: 
Personen:
    Kinder:
      Abflughafen: 
      Reiseziel: 
      HLX
      Weiter

      FKK-Urlaub - heutzutage längst nicht mehr anstößig

      FKK-Urlaub: Ruhepause auf der Terrasse

      FKK-Urlaub: Ruhepause auf der Terrasse. Foto: Sorobon

      Sieben bis acht Millionen FKK-Freunde - im weitesten Sinne - soll es in Deutschland geben. Selbstverständlich daher, dass sich auch Urlaub-im-web des Themas annimmt.

      Das Spektrum der FKKler reicht von "echten" Anhängern der Freikörperkultur, die einer besonderen "Harmonie mit der Natur" und der "Befreiung aus konventionellen Zwängen" frönen (Naturisten), bis zu Badeurlaubern, denen es wahrscheinlich eher um "nahtlose Bräune" geht (Nudisten).

      Erotische, d. h. exibitionistische Motive sind "echten" wie "unechten" FKK-Freunden fremd. Spanner sieht man gar nicht gerne - weder nach Feierabend im Englischen Garten in München noch beim Urlaub an der Ostseeküste. Allerdings ist man gegenüber bekleideten Miturlaubern in der Regel tolerant. Toleranz ist schließlich ein Grundprinzip der FKK-Bewegung.

      Viele FKK-Anhänger sind in Vereinen organisiert, die allerdings zunehmend schrumpfen und überaltern. Lag Anfang der 70er Jahre die Zahl aller Mitglieder noch bei 150.000, betrug sie Ende der Neunziger nur noch rund 60.000. Inzwischen soll die Zahl organisierter FKKler gar auf 45.000 gesunken sein  - vielleicht auch ein Ausdruck der allgemeinen Krise der Vereinsmeierei in Deutschland.

      Insgesamt scheint die Popularität des FKK aber nach wie vor hoch.

      Eines dagegen hat die FKK-Bewegung in Deutschland gerade wegen ihrer Erfolge unwiderruflich verloren: Ihren "revolutionären" und "antibürgerlichen" Touch, der sie einst auch für die "68er" interessant machte.

      Im Unterschied zu früheren Jahrzehnten gilt öffentliches Nacktsein heute nur noch sehr wenigen Mitmenschen als grundsätzlich anstößig. Sofern es sich auf spezielle Areale beschränkt, wird es hierzulande zumindest toleriert.

      Zum FKK gehört Nacktbaden

      Die Freikörperkultur ist eine Lebensform zur Pflege von Körper und Seele in Harmonie mit der Natur. Die wahren FKK-Anhänger unterscheiden sich von den schlichten Nackten. Die Freikörperkultur ist verbunden mit Selbstachtung, der Respektierung Andersdenkender und der Umwelt. Sie hat eine ausgleichende Wirkung auf den Menschen, indem sie ihn von den Spannungen befreit, die durch Tabus verursacht sind,...

      Hotel mit FKK-Bereich

      Obgleich der FKK-Tourismus auf Campingplätzen groß geworden ist und dort weiterhin seine Hochburgen hat, spielen FKK-Hotels inzwischen eine respektable Rolle. In einem guten FKK-Hotel (oder Hotel mit FKK-Bereich) können Gäste das typische Lebensgefühl von Naturisten ausleben und gleichzeitig den Komfort - oder auch Luxus - einer modernen Hotelanlage genießen. Grundsätzlich gilt: Wird ein Haus erst einmal von einer größeren Anzahl Naturisten angenommen...

      Sandy Bay - FKK-Oase

      Im noch immer recht prüden Südafrika, wo FKK offiziell verboten ist, sind Nacktbademöglichkeiten ausgesprochen rar gesät. FKK-Freunde, die ihren Urlaub in Kapstadt bzw. auf der Kaphalbinsel verbringen, sind allerdings verhältnismäßig gut dran: Mit Sandy Bay liegt ein zwar inoffizieller, aber recht attraktiver Nachtbadestrand sozusagen direkt vor der Haustür. Die Sandy Bay ist über die Orte Llnadudno und Hout Bay zu erreichen...

      Playa Palo

      Der Naturismus auf Lanzarote konzentriert sich auf die FKK-Siedlung Charco del Palo sowie einige Strandabschnitte am Famara Strand, am Playa de Guacimeta, an den Playas Orzola und am Playa Quemada. An den großen Touristenstränden von Puerto del Carmen, Costa Teguise und Playa Blanca sollte man aus Gründen der Rücksichtnahme gänzlich aufs Nacktbaden verzichten. Im Süden Lanzarotes gibt es mehrere Strände, an denen sich Naturisten unbeanstandet tummeln können:...

      Nacktwanderer

      Eine eigentümliche Spezies von Wanderern tummelt sich in letzter Zeit vermehrt auf Berg und Tal. Vor allem an warmen Sommertagen zieht es sie vermehrt in unsere Wandergebiete. Und doch wäre es nicht überraschend, wenn Sie ihr noch nie begegnet sind. Denn sie bevorzugt Wanderstrecken, auf denen man "kilometerweit gehen kann, ohne jemanden anzutreffen". Die Rede ist von Nacktwanderern, die auch beim Wandern die totale Freiheit und Naturverbundenheit" suchen...

      FKK am Filaki Beach

      Bei diesem Thema denkt vielleicht auch manche(r) FKK-Freund(in) zuerst an die Antike. Bekanntlich trainierten und kämpften die Olympioniken im alten Griechenland nackt. Studenten kamen unbekleidet zur Vorlesung. Und die Herkunft des Wortes Gymnasium von "gymnázesthai" (= mit nacktem Körper turnen) zeigt, dass auch die Ertüchtigung junger Männer an höheren Schulen hüllenlos erfolgte...

      Nacktboulen

      FKK ist in Frankreich zwar nicht so verbreitet wie in Deutschland (nur eine Halbe Millionen Franzosen hat einschlägige Erfahrungen), doch das Land eignet sich vorzüglich für einen FKK-Urlaub. Das Besondere an den FKK-Ferienanlagen ist ihre Vielfalt und ihre Verschiedenartigkeit. Je nach Wunsch können die individuellen Bedürfnisse und Interessen der Urlauber befriedigt werden...

      FKK-Strand auf Sylt

      Sylt ist bekannt als die Insel der Schönen und Reichen. Doch seit langem prägen nicht nur Menschen in feinem bzw. teurem Zwirn das Bild der Nordseeinsel. Sylt ist auch eine allererste Adresse für FKK-Anhänger. Jeder Ort auf Sylt hat mindestens einen Nacktbadestrand. bzw. Strandabschnitt, ob in Hörnum, in Rantum, in Westerland in Wenningstedt, in Kampen oder in List ...

      Anzeige - Tag der Freikörperkultur

      Nacktbaden - totale Freiheit

      Beim Begriff Freikörperkultur denken viele zuerst ans Nacktbaden. Tatsächlich laufen die meisten FKK-Erlebnisse nicht ohne Kontakt mit dem kühlen Nass unserer Meeresküsten, Seen oder Flüsse ab. Nacktbaden ist heute nicht mehr exotisch - im Gegensatz zu manch anderer FKK-Variante wie Nacktwandern oder Nacktreiten. Die Freunde des Nacktbadens finden daher in Deutschland und im Ausland unzählige Gelegenheiten, ihrer Leidenschaft zu frönen:...

      Nacktreiterin

      Freikörperkultur (FKK) heißt immer auch "harmonischer und inniger Kontakt zur Natur". Besonders enge Tuchfühlung mit der belebten Natur bietet das Nacktreiten - ohne Sattel, (natürlich) ohne Sporen und ohne Hose oder Rock. Passionierte Nacktreiter beschreiben die Faszination ihres FKK-Sports eindrucksvoll: "Die Bewegung des Pferdes und die Anpassung des eigenen Körpers an den Rhythmus der Gangarten,...

      FKK in der DDR wurde häufig als "unorganisierte Massenbewegung" bezeichnet. Rund 80% der DDR-Bürger hatten FKK-Erfahrung. Soziologen sprechen von "FKK als Lebensform der DDR-Familie". Viele Ostdeutsche wurden schon als Kleinkinder im Sinne der Nudisten sozialisiert. Nacktheit im Urlaub war vielen Familien "selbstverständlich". Die Strände an der Ostsee quollen förmlich von FKK-Freunden über...


       
      © 2011 Travelimpulse GmbH    Sitemap | Impressum | AGBs der Urlaub-im-web.de |  AGBs unserer Reiseveranstalter