Die südfranzösische Atlantikküste Teil I - Poitou-Charentes
geschrieben von Veto (20. Juni 2013)

Hafen von La RochelleDie gesamte südfranzösische Atlantikküste ist in den Sommermonaten fest in der Hand von Urlaubern. Es sind in der Mehrzahl Franzosen, die hier Erholung suchen. Internationaler Tourismus wie an vielen Orten des Mittelmeers ist selten, die Strände und Badeorte der Region sind kaum das Ziel von Pauschalurlaubern. Der Grund: Es fehlen weitgehend große Hotelkomplexe und damit freie Hotelzimmer, die große Reiseveranstalter verkaufen könnten.Saintes
Dies ist der Grund, dass nur wenige Flüge angeboten werden, die Flieger würden nicht voll werden, schließlich reisen die Franzosen fast immer mit dem eigenen Auto an.
Zwei Regionen teilen sich die südfranzösische Atlantikküste. Es sind dies das Aquitaine und das Poitou-Charentes. Letztere mit dem Küstendépartement Charente-Maritime liegt nördlich der Girondemündung und hat nur etwa 100 Kilometer Küstelinie. RoyanAllerdings gehören auch die beiden Inseln und Urlaubshochburgen Île d’Oléron und Île de Ré zur Region dazu; was beispielsweise die Anzahl der Sandstrände und die Urlaubsmöglichkeiten spürbar erhöht.
Großstädte gibt in der Region Poitou-Charentes nicht, aber trotzdem geben einige Städte dieser Urlaubslandschaft ein Profil.
La Rochelle ist die bedeutende Hafenstadt mit etwa 75.000 Einwohnern in der die Fischerei und das Militär seit jeher eine große Rolle spielen und die jedes Jahr von unzähligen Touristen besucht wird.La Rochelle Burg
Royan, eine Stadt am südlichen Ende der Region und noch an der Gironde gelegen, ist ein klassischer Urlaubsort. Südlich der Stadt finden sich Naturschutzgebiet und Flachwassergebiete in denen Austernzüchter zahlreiche Teiche angelegt haben, um die Austern vor dem Verkauf zu veredeln. Die Kleinstadt mit einem langen Strand und zahlreichen Hotels und Campingplätzen in der Umgebung ist im Juli und August von unzähligen Badeurlaubern bevölkert.
Poitou Charentes Störche
Badeurlauber, die es schätzen, dass hier auch abends auf der Promenade “richtig was los ist”.
Die dritte Stadt, die zu nennen ist, ist Cognac. In der Umgebung, genauer im Département Charente, wachsen die Trauben für den bekanntesten Weinbrand der Welt, den Cognac. In der kleinen Stadt mit seinen 18.000 Einwohnern dreht sich alles um das edle Getränk. Die Trauben müssen hier gekeltert und zu Wein verarbeitet werden.Der Wein muss in der Charente zu Weinbrand destilliert und anschließend eine genau definierte Anzahl von Jahren in Holzfässern gelagert werden, was meist in der Stadt Cognac selber geschieht.
Südlich von La Rochelle
Erst wenn all dies geschehen ist, und das Produkt auch hier in Flaschen abgefüllt uns etikettiert wurde, erst dann darf es sich Cognac nennen. Da auch beim Cognac probieren über studieren geht, und auch der Verkauf durch einige Probiergläschen Cognac angekurbelt wird, wundert es nicht, dass es in der Stadt Cognac und in der gesamten Weinregion zahlreiche Möglichkeiten zum Probieren, aber auch für Kellerbesichtigungen geboten werden.
Wer sich Poitiers, der größten Stadt der Region, zuwendet, der möchte sich fast immer die zahlreiche sakralen und weltlichen Sehenswürdigkeiten anschauen. Poitiers wurde von den Kelten gegründet, aber bereits vorher lebten hier Menschen. Später eroberten die Römer die Stadt, aber auch Westgoten und Franken nahmen die Stadt zeitweise in Besitz. Unweit von Poitiers besiegte der Frankenkönig Karl Martell die Heere der Mauren und beendete mit der Vernichtung des Gegners das Vordringen des Islams nach Mitteleuropa, ein epochales Ereignis.
Eine weitere viel besuchte Stadt ist Angoulême mit Sehenswürdigkeiten wie Stadtmauern und Wehrtürme aus dem 12 Jahrhundert, und der romanischen Kathedrale St-Pierre. Auch Museen wie dem Musée de la Résistance et de la Déportation, Musée de la Société archéologique et historique de Charente oder dem Musée des Beaux-Arts locken zahlreiche Besucher an.
Die Region Poitou-Charentes bietet noch viele weitere interessante Städte, Stätten und Landschaften, mehr als genügend für viele spannende Urlaube.


Kommentare geschlossen.